Stempelschachspiel

Beim Schach wie beim Stempeln gibt es keine Kompromisse – nur schwarz oder weiß. Der Druck auf den Stempel markiert eine Entscheidung. Für eben genau diesen Zug. So groß wie der Wunsch, Spuren zu hinterlassen, ist das Bestreben, sie zu fixieren. Das Brett wird zum Block, jede Partie zum Bild. Doch je mehr ein Teil der 64 Felder beansprucht wird, desto dunkler wird die Spur, die von den Figuren hinterlassen wird.

Eine Dechiffrierung des entstandenen Stempelmusters ist möglich. Und zwar in unendlich viele Partien. Die so entstandenen Bilder sind amtlich, jedes Stadium der Partie ist festgehalten und kann getrost zu den Akten.

Design: PB/1990

Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s