zeit

ich will zurück in eine zeit, in der erinnerungen noch die muße hatten, in würde zu verblassen. als ein 36er film noch für drei sakramente einer katholischen biographie reichte und bilder irgendwann mit gezacktem büttenrand in ein album wanderten. als ein telefon noch ein gesprächshilfsmittel und kein device war. in eine zeit, in der reisen noch fixpunkte eines lebens waren und nicht frühbucher-last-minute-okkasionen. zurück in eine zeit, in der alles seine zeit hatte.

Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s