Mignon

Natürlich hätte er sie auch mit seiner Briefmarkensammlung ködern können, aber die Frau war Germanistin und als er ihr von „Mignon“ vorschwärmte, träumte sie schon vom Land, wo die Zitronen blühn. Ein Missverständnis, aber angesichts seiner aufregenden Sammlung historischer 1,5 Volt-Batterien wurde es dann doch ein schöner Abend. Schließlich funkte es sogar. Zwar war das möglicherweise nur auf die Entladung einer sehr seltenen Hitanica Nickel-Kadmium N500AA zurückzuführen, aber sie waren beide in einem Alter, in dem man angesichts der verbleibenden Restlebensdauer nicht mehr alles hinterfragen mochte.

Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu “Mignon

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s