Schwarm

schwarm

Die Vögel kommen von rechts, links, vorne, hinten und aus großer Höhe. Sie ballen sich zu einer amorphen grauen Form am Himmel, die unscharf wabert und keine Richtung hat. Im Geradeausflug zeichnen sich nur die Kanten ihrer Schwingen und die Schmalseite ihres Rumpfs als dünne Bleistiftstriche vor dem Herbsthimmel ab, um im nächsten Moment, mit dem abrupten Ziehen des Höhenruders, als schwarze Wand von Flügelunterseiten vor einem aufzusteigen. Das Knattern eines Mopeds pulverisiert den Zauber zu hellem Staub, der in alle Richtungen verschwindet und sich erst Minuten später an anderer Stelle wieder ballt. Hell, dunkel, als Formation oder als gezackte Wolke. Die Intelligenz des Schwarms ist es, sich zu sammeln und den Einzelnen durch die Illusion einer geschlossenen Gruppe zu schützen. Wer ausscheidet, bleibt zurück, wer am Rand fliegt, hat die Wahl und Schützen zielen in die Mitte.

Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s