Links-Rechts-Forschung

verkehrsschilder

Das Verkehrsschild „Wildwechsel“ trägt in der Straßenverkehrsordnung die Nummer 142 und hat die Varianten 142-10 bei Rechtsaufstellung und 142-20 bei Linksaufstellung. Der Hirsch springt also mal von rechts und mal von links auf die Fahrspur. Auch die Kinder (8 und 5 Jahre, beide sehr unvorsichtig) (Verkehrszeichen Nr. 136) und der Fußgänger (sehr große Schrittweite) (Verkehrszeichen Nr. 133) können von beiden Seiten in den fließenden Verkehr eingreifen. In zwei Schildvarianten fallen auch Felsbrocken auf die Fahrbahn, nähern sich Rinder, Fahrräder und Seitenwinde.

Es ist eine Diskriminierung der gesamten Tiefbaubranche, dass lediglich der Bauarbeiter (Verkehrszeichen Nr. 123) seit Menschengedenken seine Schaufel nur von links kommend in einen schwarzen Sandhaufen steckt. Ich habe schon mehrfach geistig flexible Bauarbeiter dabei beobachtet, wie sie einen Sandhaufen geschickt von verschiedenen Seiten abgetragen haben.

Nebenbei sollten Verkehrsteilnehmer dezent darauf hingewiesen werden, dass sowohl Bauarbeiter, die ohne einen entsprechenden Sandhaufen unterwegs sind, als auch weibliche Rehe ohne imposantes Gehörn eine Gefahrensituation verursachen können.

Ein Gedanke zu „Links-Rechts-Forschung“

  1. Und wieso hat ein Hornochse von rechts nog immer Vorfahrt wenn ein weibliches Reh mit Seitenwind von links über die Fahrbahn geflogen kommt!?

Schreibe eine Antwort zu André Rodenburg Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.